Buradasınız

J. G. Fichte’de Devlet ve Mülkiyet İlişkisi

"Die Beziehung zwischen Staat und Eigentum bei Johann Gottlieb Fichte"

Journal Name:

Publication Year:

Keywords (Original Language):

Author NameUniversity of AuthorFaculty of Author
Abstract (2. Language): 
Das Eigentum ist ein unveräusserliches Recht. Jeder, der in einer Gesellschaft lebt, hat Eigentumsrecht. Die Menschen müssen aber einen Eigentumsvertrag abschliessen. Ohne Abschliessung des Eigentumsvertrag ist das Eigentum nicht möglich. Fichte begründet das Eigentum durch das Recht auf Arbeit. Das Eigentum muss durch das Rechtgesetz gesichert werden. Denjenigen, die kein Eigentum oder Arbeit haben, muss vom Staat oder von Bürgern geholfen werden. Der Staat garantiert das Eigentum durch das Gesetz für alle. Der Staat hat selbst die Materie des Eigentums. Dagegen haben die Menschen die Form des Eigentums. Das ursprüngliche Eigentum gehört zu Gott. Der Staat soll das Recht auf Arbeit uns selbsterarbeiteten Besizt sichern. Der Staat hat die Aufgabe, die Rechte seiner Bürger so weit wie möglich zu verbessern.
Abstract (Original Language): 
Mülkiyet hakkı vazgeçilemez temel bir haktır. Toplumda yaşayan herkes bu hakka sahiptir. Bunun için insanlar aralarında bir mülkiyet anlaşması imzalamak zorundadırlar. Bu anlaşma olmadan mülkiyet hakkı söz konusu değildir. Fichte mülkiyet hakkını çalışma kavramıyla temellendirir. Bu hak hukukla garanti altına alınmak zorundadır. Mülkiyete ve herhangi bir işe sahip olmayanlara devlet ya da vatandaşlar yardım etmek zorundadır. Devlet bütün vatandaşların mülkiyet hakkını yasalarla garanti altına almalıdır. Devlet mülkiyetin maddesine sahipken birey onun formuna sahiptir. Fakat mülkiyet gerçek anlamda Tanrı’ya aittir. Devlet hem hukuksal hem de çalışmayla elde edilen mülkiyeti korumak zorundadır. Son olarak devlet vatandaşların haklarını mümkün olduğu kadar iyileştirmek durumundadır.
FULL TEXT (PDF): 

REFERENCES

References: 

BRANDT, R. (1974) Eigentumstheorien von Grotius bis Kant, Stuttgart.
FICHTE, J.G. (1845) Grundlagen des Naturrechts nach Prinzipien der
Wissenschaftslehre, Band. III, in: Fichtes sämtliche Werke, hrsg. von I.H. Fichte, 8 Bde., Berlin f.
FICHTE J.G. (1800) Der geschlossene Handelstaat. Ein Philosophischer Entwurf als
Anhang zur Rechtslehre und Probe einer künftig zu liefernde Politik, in: Werke, Bnd. III, Berlin.
HEGEL, G.W.F. Vorlesungen über Rechtphilosophie, Band IV, hrsg.von K.H. Ilting.
KANT, I. (1966) Metaphysik der Sitten, Hamburg.
LOCKE, J.(1980). Bürgerliche Gesellschaft und Staatsgewalt. Sozialphilosophische
Schriften, hrsg. Von H. Klenner, Leipzig.
ROSENZWEIG, F. (1947) Das alteste Systemprogramm, Heidelberg.
SCHOTTKY, R. (1973) (Hrsg.): Einleitung zu J.G.F. Beitrag zur Berichtigung des
Urteile des Publikums über die französiche Revolution, Hamburg.
VORLANDER, K. (1927) Geschichte der Philosophie, Bd.I, Leipzig.
ZAHN, M. (1960) Einleitung in das Naturrecht, Hamburg.

Thank you for copying data from http://www.arastirmax.com